mipart auch bei young tech enterprises SPEED PITCH der Hannover Messe 2020 erfolgreich

Hannover ist ein gutes Pflaster für die On-Demand Manufacturing Plattform mipart.com. Beim young tech enterprises SPEED PITCH zum Abschluss der „Hannover Messe Digital Days“ setzte sich der On-Demand-Bauteil-Fertiger beim Online-Voting gegen fünf aufstrebende Tech-Startups durch und holte sich den ersten Platz. Schon beim Preview der Hannover Messe im April hatte mipart gewonnen.

Drei Minuten hätte Marco Bauer Zeit gehabt. Dem Geschäftsführer der BAM GmbH, aus der mipart.com hervorgeht, reichten sogar zwei Minuten, um die Zuschauer von seiner On-Demand Manufacturing Plattform zu überzeugen und die meisten Stimmen einzufangen – ganz ohne Powerpoint-Präsentation, gestylte Imagevideos oder andere digitale Hilfsmittel. Diese waren gemäß den Regeln des "young tech enterprises SPEED PITCH nicht erlaubt.

Mehr zu den Digital Services der BAM GmbH.

Bei den "Digital Days", der ersten Digitalveranstaltung der Hannover Messe, eröffnete Bauer seinen kurzen Vortrag mit den Ursprüngen seiner Idee: als 24-jähriger Student der Wirtschaftsinformatik habe er "von Fräsen und Drehen keine Ahnung" gehabt. Dennoch hatte er die Vision, die Fertigungsbranche zu revolutionieren.

Zum Start vier Maschinen, heute 40
Vor neun Jahren habe er mit acht Mitarbeitern und vier Maschinen begonnen, seine Vision zu verwirklichen. Heute beschäftigt sein Unternehmen BAM mehr als 190 Mitarbeiter, der Fertigungspark umfasst 40 Maschinen. Das in der Fertigungsindustrie bis heute weit verbreitete Vorgehen bei der Produktion und Konstruktion von mechanischen Bauteilen sei nicht mehr zeitgemäß, berichtet Bauer in seinem Vortrag. Konstrukteure designen Bauteile in einer 3D-Umgebung, um anschließend zum Transfer von Toleranzinformationen daraus eine 2D-Zeichnung zu erstellen. Somit basiere die gesamte Fertigungskette inklusive Preiskalkulation auch heute noch auf einem analogen Prozess und „der Stimmung von Menschen“.

Das Ziel: 2D-Zeichnung eliminieren
Hier setze die Mission von mipart.com an, so der Unternehmer: „Wir wollen die 2D-Zeichnung eliminieren.“ Dafür haben Bauer und sein Team die gesamte Fertigungserfahrung der BAM GmbH in einen Machine-Learning-Algorithmus einfließen lassen. Damit sei man heute in der Lage, innerhalb weniger Sekunden jede beliebige Bauteilkonstruktion automatisch zu analysieren. Das Ergebnis: ein Fertigungsplan sowie der Bauteilpreis für verschiedene Fertigungstechnologien.

Stückzahl 1 zu attraktivem Preis heute Realität
Nach Bestellung des Bauteils auf mipart.com starte in seinem Unternehmen „ein komplett digitaler Prozess.“ Die Stammdaten im ERP-System sowie das Maschinenprogramm für die Fertigung würden nahezu vollautomatisch erstellt. Anschließend beginne – ebenfalls nahezu vollautomatisch – der Fertigungsprozess im Maschinenpark, mit softwaregesteuerten und robotergestützten Fertigungs- maschinen. Nach drei Werktagen kann der Kunde sein individuelles Bauteil entgegennehmen. Bauer: „Stückzahl eins zu einem attraktiven Preis ist keine Vision mehr, sondern Realität – mit mipart.com.“

Stabiler Vertriebsweg während Corona-Lockdown
Auf Nachfrage von Moderatorin Jutta Jakobi, Global Director Digitalization bei der Deutschen Messe AG, zog Bauer eine spannende Bilanz zur Online-Plattform, auf der seit Go-Live im April 2019 etwa 40.000 Anfragen aus zwölf verschiedenen Ländern automatisch kalkuliert wurden. Damit habe man bei BAM die Personalkosten um etwa 100.000 Euro pro Jahr reduzieren können. „Außerdem war mipart.com für uns ein stabiler Kanal während der Corona-Pandemie.“ Es habe auf dem digitalen Vertriebsweg keine Rückgänge während dieser Phase gegeben.

Darum sei man nach 15 Monaten mit dem Erfolg von mipart.com „sehr glücklich und optimistisch für die kommenden Monate“, so Bauer abschließend.

Als Gewinner des Publikumsvotings auch bei Hannover Messe 2021 dabei
Schon beim Startup-Pitch im Rahmen des offiziellen Previews der Hannover Messe im April war mipart.com erfolgreich. Damals überzeugte Geschäftsführer Marco Bauer 150 internationale Fachjournalisten. Durch den jüngsten Erfolg beim Speed Pitch der "Digital Days" kann sich mipart.com über einen Startup Counter bei den young tech enterprises auf der Hannover Messe 2021 sowie zwei Tickets für die German Startup Awards 2021 freuen. Damit steht fest, dass mipart auch im kommenden Jahr bei der weltweit renommierten Technologiemesse für die industrielle Transformation vertreten sein wird.

Zurück zur Übersicht
Medienkontakt
Thomas Gajewski
Marketing- und Kommunikationsmanager
Tel.:
+49 (0) 961 6000-1504
thomas.gajewski(at)bam.group