Offiziell besiegelt: BAM ist „Sandvik Lighthouse Factory“

Weiden/Stockholm. Die Partnerschaft ist offiziell: Die BAM GmbH aus Weiden in der Oberpfalz darf sich als erster Fertigungsbetrieb außerhalb Schwedens „Sandvik Lighthouse Factory“ nennen. So bezeichnet der schwedische Industriekonzern Partnerunternehmen, die besondere Vorbilder in Sachen Digitalisierung sind. Eine große Ehre für den Lohnfertiger aus der Oberpfalz.

Schon seit 2021 bestehen Verbindungen aus Weiden in die schwedische Hauptstadt Stockholm. Über das Schwesterunternehmen up2parts GmbH waren die Digitalisierungsprofis von Sandvik auf BAM aufmerksam geworden.

Aus Gesprächen entstand eine Entwicklungspartnerschaft auf Augenhöhe, die nun in der offiziellen Ernennung zur „Lighthouse Factory“ gipfelte. Die BAM GmbH profitiert durch die Kooperation vom enormen Digitalisierungs-Know-how des schwedischen Industrieriesen. Dieser wiederum gewinnt durch BAM eine moderne Testumgebung für seine innovativen Lösungen und einen zukunftsorientierten Sparringspartner für die zahlreichen Herausforderungen für KMU in der Fertigungsindustrie. Digitales Prozessdenken gehört für die Oberpfälzer schon seit Gründung zu den tragenden Säulen der Unternehmensphilosophie. Damit war BAM geradezu prädestiniert für die neue Rolle.

Bei einem Besuch in Stockholm im Oktober wurde die Partnerschaft nun offiziell besiegelt. Zum Programm der Reise zählte auch ein Besuch bei der bis dato einzigen „Sandvik Lighthouse Factory“ bei Fårbo Mekaniska AB in Fagersta. Auch zwischen den beiden Lighthouse Factorys ist ein reger deutsch-schwedischer Erfahrungsaustausch geplant.

Das Bild zeigt (von links) Fredrik Svensson (Corporate Development Manager Sandvik), Danielle Dahl (Lead Program Manager Sandvik), Elisabeth Schärtl (Business Development BAM), Marco Bauer (CEO BAM) und Mathias Johansson (President Sandvik Design & Planning Automation Sandvik) mit der Kooperationsurkunde.

Über Sandvik

Sandvik ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern, der Anwendungen zur Steigerung von Produktivität, Rentabilität und Nachhaltigkeit für die Fertigungs-, Bergbau- und Infrastrukturindustrie anbietet. Mit rund 39.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa 86 Milliarden schwedische Kronen (entspricht ca. 7,9 Milliarden Euro) zählt Sandvik zu den größten Industrieunternehmen Schwedens. Das Unternehmen gilt in verschiedenen Bereichen wie Zerspanungswerkzeugen, Werkzeugsystemen und digitalen Lösungen für die Automatisierung in der Komponentenfertigung weltweit als führend. Das Unternehmen wurde 1862 im schwedischen Sandviken gegründet.

Ihr Ansprechpartner

Ansprechpartner Medien
Thomas Gajewski

Ansprechpartner Presse & Medien